Shop Frontre in Flugreise tauglich?

Per Jet in den Urlaub

Sind Sie flugreisetauglich?

Vor Jahren, als man noch das Flugzeug auf dem Rollfeld mit einer Treppe besteigen musste, galt der, der mit eigener Kraft dies schaffte, als flugreisetauglich.

Daraus ging dann klar hervor, dass die körperliche Belastung einer Flugreise mehr vor Beginn und nach Ende von größerer Bedeutung waren als der Flug selbst.

Ausreichende Sauerstoffsättigung im Blut

Heute wird der Kabineninnendruck in maximaler Flughöhe von 2400 Meter ü.M. leicht abgesenkt. Dies wiederum bedeutet ein geringer Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut, die von einem gesunden Flugpassagier gut kompensiert wird.

Wenn allerdings schwere Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems vorliegen, ebenso Funktionsstörungen der Lungen, die auch schon bereits am Boden zu einer deutlichen Belastungseinschränkung führen, dann sollte man seine Flugreisetauglichkeit überprüfen lassen.

Bei chronischen Erkrankungen erst den Arzt fragen

Bestimmte Wartezeiten sollten nach schweren Operationen, insbesondere des Bauchraumes, eingehalten werden. Dies gilt ebenfalls bei chronischen Erkrankungen, für die man ständig Medikamente einnehmen muss – wie Zuckerkrankheit,  Herzerkrankungen aber auch bei Epilepsie.

Damit ein gleichmäßiger Wirkspiegel der Medikamente erreicht werden kann, ist die Medikation der Zeitzonenverschiebung anzupassen. Aber prinzipiell ist bei diesen erwähnten Erkrankungen eine Flugreise durchführbar.

Vorsicht bei psychischen Erkrankungen

Ebenfalls gilt bei psychischen Erkrankungen, z.B. bei Angstneurosen, dass auf Grund der inneren Anspannung bei Flugreisen die psychische Grundproblematik verstärkt werden kann. Hier ist eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt sinnvoll.

Aber auch andere Bedingungen in der Flugzeugkabine können den Gesundheitszustand eines Passagiers beeinträchtigen. Hier ist manchmal die extreme Lufttrockenheit zu nennen. Dies hat zur Folge, dass die unbedeckte Haut und die Schleimhäute zu Bindehautentzündungen, insbesondere bei Kontaktlinsenträgern, führen können. Hier ist die Mitnahme von Augentropfen und Feuchtigkeitscreme sinnvoll.

Der im Einzelfall erhöhte Ozongehalt bei Flügen in hohen Breitengraden führt nur selten zu Reizerscheinungen in den Atemwegen.

Die kosmische Strahlenbelastung ist so gering einzustufen, dass sie nicht weiter zu nennen ist.

 

Somit gilt: es gibt nur sehr wenige Erkrankungen, die nicht mit einer Flugreise zu vereinbaren sind. In den allermeisten Fällen kann der behandelnde Arzt den Patienten so einstellen, dass er per Flugzeug seinen angestrebten Urlaub in fernen Ländern antreten kann.

Kommentieren