mit Rezepten aus der Natur

Sie kennen das: Sie stehen in einer Gruppe von Menschen (oder von Kollegen), eine Person ergreift das Wort und anschließend wenden sich die Personen ab. Woran liegt es? An schlechtem Atem. Mundgeruch. Es ist noch immer ein Tabuthema unserer Zeit. Denn kaum einer sagt dem Verursacher der Gerüche Bescheid.

Beim Knoblauchduft, bei Alkohol- oder Zigarettenatem ist dies von jedem einzuordnen. Diese kurzzeitigen Genussdüfte verschwinden ja auch wieder. Aber bei einem ständigen schlechten Mundgeruch – wenn es ein Dauerzustand ist – sollte die Ursache hinterfragt werden.


Ursache für Mundgeruch

Eine mangelhafte Mundhygiene kann oft Ursache für schlecht riechenden Atem sein, denn das Wachstum von Bakterien, die sich von Speiseresten ernähren, wird gefördert. Ebenfalls von Bakterien im Mund- und Rachenraum, hierbei werden beim Zersetzen von Keimen Schwefelverbindungen und Fettsäure gebildet, die den fauligen Geruch verbreiten.

Weitere Ursachen sind:
Zahnfleischentzündungen
Beläge und Nahrungsreste auf der Zunge
Bakterien in den Zahnzwischenräumen und Zahntaschen
Mandelentzündung
Mundtrockenheit

Warum übler Geruch bei Mundtrockenheit?

Wenn die Mundschleimhäute trocken sind, was gerade und oft bei älteren Menschen vorkommt, der Speichelfluss also vermindert ist, können sich die Bakterien leicht ansiedeln. Dies ist auch nach einer längeren Medikamenteneinnahme zu beobachten.


Bei Stoffwechselentgleisungen z.B. bei Diabetes riecht die Atemluft durch das Abatmen von Aceton nach faulen Äpfeln. Magenschleimhautentzündungen, Magengeschwüre, eine Übersäuerung des Magens, Leber- und Nierenfunktionsstörungen können ebenfalls mit schlechter Atemluft einhergehen.

Gang zum Zahnarzt

Wenn keine organische Erkrankung vorliegt, sollte ein erster Schritt der Weg zum Zahnarzt sein. Er wird in den Zahnzwischenräumen die bakteriellen Beläge entfernen und die Zahntaschen ausräumen und säubern.

Natur hilft beim Mundgeruch

Fäulnisbakterien können durch ungezuckerten Naturjoghurt aufgrund seines hohen Gehaltes an Milchsäurebakterien wesentlich reduziert werden.


Kräuter und Samen wie von Petersilie, Salbei, Minze, Gewürznelken, Ingwer, Kardamon – kauen Sie einige Körner oder Blättchen – helfen, den schlechten Atem zu vertreiben. Mit Hilfe aus der Natur sorgen Sie für eine optimale Mundhygiene und für ein gutes Gesprächsklima.

Kommentieren