Rolf-a8-1-150x150 in Ich bin immer lieb zu dir

Rolf Goertz

Aus meiner Psycho-Sprechstunde

Vor mir sitzt eine junge Frau von 31 Jahren, die nicht verstehen kann, dass ihr Mann zu ihr immer schroffer, ablehnender wird, obwohl die doch zu ihm immer „lieb“ ist. Ihm alle Wünsche erfüllt. Ihre eigenen Bedürfnisse hinten anstellt. Sie lächelt ihm immer zu, auch wenn sie vor Zorn erbeben könnte. 

Sie gibt eine fatale Situationsbeschreibung ihres Selbst wider, die an Selbstverleugnung ihrer Person nicht zu übertreffen ist. Wie sie sagt, gibt sie ihm bedingungslose Liebe, auch wenn er ihr auf ihrer Nase herumtanzt. Im Laufe der letzten Monate fühlt sie sich abgestoßen, zurückgewiesen und verletzt, ausgebrannt, müde und leer. Sie weiß einfach nicht mehr weiter. Wie ein Häufchen Elend sitzt sie mir gegenüber. 

Ich frage sie, was ihr Mann denn so von ihrem Erscheinungsbild hält, wie er dies für sich selbst deuten und wie er dann auf sie reagieren und mit ihr umgehen sollte. Dabei spürt er doch geradezu ihre Abhängigkeit, ihre Unterwürfigkeit. Dies spornt sein „Macho“gehabe immer weiter an. Letztlich, wenn dem nicht Einhalt geboten wird, driften sie beide als Partner immer weiter auseinander. Der gemeinsame Lebensweg endet als Sackgasse in ihrem Sosein.


 

Ich suche mich und finde mich nicht mehr

Was nutzen all die Liebes- und Treueschwüre, wenn ich mich selbst aufgegeben habe. Wenn die Kraft zur Kompensation von gegensätzlichem Verhalten des Partners fehlt. Die Kraft der eigenen Souveränität geht verloren. Die Unsicherheit des Denkens, Wollens und Fühlens wächst. Als Folge geben wir unsere Liebe zu uns selbst auf. Wir verlieren unsere Stärke. Wir werden müde, krank und verletztlich. Wir fühlen unsere Schwäche. Wir leben in der Dunkelheit unseres Herzens.


 

Die Ängste vor Trennung, Verlust, Zurückweisung, Demütigung, Bestrafung, auch vor Gewalt, Missbrauch nehmen zu. Als Folge werden wir lieblos zu uns selbst. Jegliches Energiepotential geht uns abhanden. Dabei werden wir zum Spielball des Anderen.

Stopp der Selbstabwertung
Stopp der Selbstverleugnung
 

Hören Sie auf, gegen sich selbst zu „kämpfen“. Ignorieren Sie haltlose Vorwürfe und Kritik anderer. Vergessen Sie die Abwertung Ihrer eigenen Gefühle. Glauben Sie wieder an sich selbst. Holen Sie wieder Licht in Ihr Herz und verbannen Sie die Dunkelheit, die sie zweifeln lies. Sagen Sie sich: „Ich bin stark. Ich bin wie ich bin. Ich liebe wieder mich selbst. Und das ist gut so.“

Kommentieren