… und dafür brauche ich Mut

Rolf-a8-1-150x150 in Ich verändere mich...

Rolf Goertz

Aus meiner Sprechstunde 

Oft habe ich in Gesprächen von meinem Gegenüber gehört: „Sie sagen das so einfach. Aber ich fühle mich in meinem Leid gefangen, so missverstanden. Es ist ebenso wie es ist. Ich kann daran nichts ändern.“ Oder manchmal höre ich: „Das, was Sie sagen, hilft mir nicht.“

Sie fühlen sich im Dialog mit Dritten missverstanden. Wertlos gefangen im Miteinander. Dabei wollen sie doch frei sein, glücklich, fröhlich, sicher und erfolgreich.

Manche fühlen sich wie eine Fliege am Fliegenfänger festgeklebt in der Spirale der Resignation. Es tut weh, nicht aus dieser Resignation herauszukommen. Im Grunde haben sie aufgehört, zu kämpfen, um etwas zu verändern oder sich selbst verändern zu wollen.

Step by Step zum neuen Ziel

„Du kannst jetzt was tun!“

DSC00515-225x300 in Ich verändere mich...

© Rolf Goertz

Ihre Seele spürt Ihr gestörtes Gleichgewicht für ein gesundes Weiterleben. Vielleicht durch irgendein Ereignis, das nicht wahrgenommen wurde. Hierzu zählen Ereignisse und Erfahrungen aus dem Elternhaus, aus der schulischen Erziehung durch Lehrer, durch Arbeitskollegen, durch falsche Freunde oder ebenso durch die Medien wie Zeitung, Funk und Fernsehen. Diese „negativen“ Glaubensmuster haben an Kraft und psychischer Energie gewonnen, wenn zusätzlich Emotionen hier eine Rolle gespielt haben.

Wie Bilder wurden diese früheren Erlebnisse in der Vorstellung in irgendeine Schublade einer Realität eingeordnet und abgelegt. Wenn sich in diesem Zustand jemand zusätzlich der Stärke des negativen Potenzials bewusst ist, wird manchem Angst und Bange. Dies führt zum Ergebnis: „Das kann ich nicht. Das zu verändern, schaffe ich nicht.“

Geben Sie nicht auf!

Hier sage ich Ihnen: „Geben Sie nicht auf. Erstarren Sie nicht wie eine Maus vor der Katze. Schauen Sie sich Ihr „eingegrabenes Vernichtungsbild“ an. Holen Sie dieses Bild aus Ihrer Schublade hervor und versuchen Sie, die in dem Bild abgelegten Emotionen herauszulösen. Damit nehmen Sie den negativen Gedanken ihre Kraft. Seien Sie sich Ihrer eigenen Stärke bewusst. Geben Sie Ihrem Leben einen neuen positiven Inhalt.“

Sagen Sie sich: „Ich lasse meine alten Gedanken los. Ich erkenne neu: Ja, ich kann es. Ich kann, aber ich muss nicht mehr.“
Glauben Sie mir, das fühlt sich für Sie richtig gut an.



 

Kommentieren