Nicht nur für Knochen und Zähne

Wussten Sie, dass Kalzium ein wichtiger Stoff im Körper für den Blutdruck darstellt?

Wir wissen, dass fast 99 Prozent des Kalziums in Knochen und Zähne eingelagert werden. Es sorgt dafür, dass die Knochen stabil und die Zähne nicht brüchig werden.
Aber Kalzium wird auch im Körper gebraucht, um Nervensignale zu übertragen, um Nerven zu erregen, damit Hormone freigesetzt werden. Weiterhin sorgt Kalzium für den Flüssigkeitshaushalt in den Körperzellen, für eine funktionierende Blutgerinnung, für einen stabilen Herzrhythmus.

Schutz vor Bluthochdruck

Ernährungsstudien haben weiterhin gezeigt, dass Kalzium das Risiko für Bluthochdruck absenkt. Obwohl normalerweise in der heutigen Therapie beim Bluthochdruck Kalziumantagonisten verschrieben werden, die verhindern sollen, dass zuviel Kalzium in die Muskelzellen strömt und als Folge dessen die umliegenden Blutgefäße erweitert werden und dadurch der Blutdruck sinkt, konnten neuere Studien zeigen, dass ein Kalziummangel dafür verantwortlich ist.

Als Begründung wird für diese Deutung genannt, es bestehe ein Missverhältnis zwischen dem Kalziumgehalt in der Zelle und außerhalb der Zellen. Wird in diesem Status jetzt Kalzium zugeführt, gleicht sich dieses Missverhältnis in und außerhalb der Zellen aus und als Folge entspannen sich die Körperzellen und der Blutdruck sinkt ohne Eingabe von Medikamenten.


Die Tagesdosis von Kalzium sollte sich zwischen 1000mg und 1200mg bewegen. Leider zeigten Studien, dass bei der heutigen Ernährung viele Menschen nur noch etwa 700mg Kalzium am Tag zu sich führen. Somit unter einem Kalziummangel leiden. Besonders bei älteren Menschen ab 60 Jahren ist ein Kalziummangel festzustellen. Aufgrund einer veränderten Stoffwechsellage kann dann zuwenig Kalzium vom Körper verwertet werden. Hinzu kommt, dass bei dieser Altersklasse der Kalziumbedarf durch einen schnelleren Knochenabbau noch größer ist.

Ausreichende Kalziumversorgung

Generell gilt: essen Sie viel Milchprodukte. Quark, Hüttenkäse, Emmentaler etc. enthalten viel Kalzium. Grünes Gemüse ebenso.


Wenn Sie allerdings eine andere Ernährung mit wenig Kalziumgehalt vorziehen, dann empfiehlt es sich, Kalzium in Form von Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen. Besonders in den Fällen, wenn Sie Sport treiben, also viel schwitzen, wenn Sie rauchen, wenn Sie unter einer Darmkrankheit leiden, wenn Sie Kortisonpräparate, Abführmittel oder Schilddrüsenhormone einnehmen.


Bei weiteren Fragen konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens. Denn auch wir von der Redaktion von www.apo-vital.de wollen Ihnen helfen, weiterhin gesund aktiv und vital zu leben.

Kommentieren