Artikel-Schlagworte: „Langhaarkatzen“

Cochise in

Katzenportrait © www.chrisgoertz.de

Aus unserer Tierredaktion am Beispiel von Maine Coons

Diese Prachtkatzen, eine Art amerikanische „Waldkatze“, verzaubern jeden Katzenliebhaber. Mit ihrem starken, stabilen und muskulösen Körper demonstrieren sie Stärke und Macht. Sie ist größer als eine normale Hauskatze, die wir so allenthalben kennen. Mit den langen „Pinseln“ an ihren Ohren, mit ihrem dicken, flauchigen Fell, halblangen Haar oft in marmorierten Farben gezeichnet, sorgen sie für Liebhaber gerade hier in Europa.

Kamm und Bürste sind gefordert

Aber gerade diese Haarpracht will für ihren Glanz durchgekämmt sein, damit die Unterwolle nicht verfilzt oder sogar kleine Knotenherde sich bilden. Pilzerkrankungen oder Ekzeme können dann die Folge sein. Flöhe und andere Parasiten lassen dann nicht länger auf sich warten.


Da die Maine Coons wie auch andere Katzen bei ihrer intensiven Körperpflege viele Haare verschlucken, die ja normalerweise mit dem Kot wieder ausgeschieden werden, wird hier von jedem Maine Coon-Liebhaber die Unterstützung mit Bürste und Kamm gefordert.

Kauf verlangt Verantwortung

Wir haben hier in der Redaktion über Weihnachten viele Anfragen von Kindern zum Thema: Katzenkauf zu Weihnachten erhalten.


Und aus unserer eigenen Erfahrung greifen wir dieses Thema auf und bitten alle anfragenden Katzenkäufer, Katzen nicht nur zu streicheln und einfach Futter mit Wasser hinstellen und alles andere regelt sich von alleine. Nein. Auch aus der Verantwortung für gekaufte Katzen heraus, auch Katzen wollen gepflegt sein, damit sie mit ihrem glanzvollen Haar jeden immer wieder verzaubern.